Deutsch
English
Español
Français
Polski
Русский

Der Autor

Fordern statt verwöhnen

Ein neues Spiel muss her, dachte sich Kasimir Landowski als er seine Enkel im Wohnzimmer sitzen sah. Ein Spiel für Kopf und Hand – sprich zu Förderung motorischer Fertigkeiten und Forderung des Geistes. Zugleich mit hohem Spaßfaktor und Multikulti. Ein Spiel nur für Kinder und Jugendliche? Nein, auch Erwachsene sollten ihre Freude daran haben. Handlich sollte es sein und in jeden Rucksack passen.

Denke GROSS – beginne klein

Hohe Ansprüche, doch Kasimir Landowski war sich sicher er könnte ein solches Spiel erfinden. Der Gedanke festigte sich 2006 und so kamen ersten Striche aufs Papier. Ganz allmählich entstand ein erster Entwurf eines Schiebepuzzles. Die Idee reifte, die Skizzen wurden konkreter. Auf dem Blatt stand nun ein Konzept über eines Schiebepuzzles aus Kugeln, mit dem Ziel die Kugeln von den farblich gekennzeichneten Ausgangspositionen in den vorgebebenen Bahnen zu mischen und zu verschieben, um diese anschließend wieder in die Basisposition zurück zu bringen. Abhängig von der Anzahl der Bahnen, der Zahl der Kreuzungen und der unterschiedlichen Anzahl von Spielkugeln der einzelnen Farbabschnitte entstehen einfache bis komplexe Spielkombinationen.

 

Schlaflose Nächte und Schweißperlen auf der Stirn

Vom ersten Pinselstrich bis zur Fertigung des ersten Prototyps einer Spielkugel dauerte es mehrere Monate. Als gelernter Maschinenschlosser war es naheliegend die ersten Prototypen der Spielkugeln selbst auf der CNC-Drehbank zu fertigen. Die technischen Zeichnungen wurden detailliert und am Schluss der Anstrengung war der Prototyp fertig.

Herr Kasimir Landowski
Auf der Erfindermesse in Nürnberg im Jahr 2008.

Goldmedaille für den besten Newcomer

Mit den ersten Prototypen im Gepäck reiste Kasimir Landowski 2008 zur Erfindermesse nach Nürnberg. An seinem Messestand waren teilweise so viele interessierte Besucher, dass auf dem Gang vor dem Messestand kein Durchkommen mehr möglich war. Kasimir musste auf seine Prototypen aufpassen, sonst hätten diese „Füße“ bekommen. Lohn der Mühe war die Auszeichnung der Erfindung mit der iENA Goldmedaille. Die Technik stimmte, die Farben waren ausgewählt, die Produktion und Verpackung aufeinander abgestimmt, doch was noch fehlte war der Name des Spieles!

Die Geburtsstunde von Moeraki Games®

Woran erinnert die Anordnung der Spielkugeln? Ein Zufall führte Kasimir Landowski im Sommer 2010 auf die Internetseiten über Naturphänomene. Er stieß auf ein Foto von Moeraki Boulders: Die runden Steine von Neuseeland. In Neuseeland sind diese Steine an der Ostküste der Südinsel nahe der Stadt Moeraki zu finden. Ihre besondere Form verdanken die Felsen mit einem Durchmesser von bis zu zwei Metern ihrer Entstehungsgeschichte. Im Gegensatz zu anderen Felsen kommt ihre runde Form nicht von Abtragungen durch Wind und Wetter, sondern sie entstanden ähnlich wie Perlen vor mehr als 60 Millionen Jahren. Die Anordnung der Steine und die Form sind eine Besonderheit, deshalb passt der Name Moeraki Games® perfekt zu dem Schiebepuzzle von Kasimir Landowski. Klar, dass die Spielkugeln fortan Spielsteine hießen.

Eine vergessene Tradition

Nach der Vorstellung von Moeraki auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2011
erfuhr Kasimir Landowski, daß Ivan Moscovich 1979 eine Serie ähnlicher
Spiele entwickelt und ein US-Patent dafür erhalten hatte. Diese Spiele
sollten 1982 auf den Markt gebracht werden, was jedoch aufgrund des
damaligen Rubik Cube Crashs unterblieb. Diese Spiele waren auch bei der
Recherche, die Kasimir Landowski beim Deutschen Patent- und Markenamt in
Auftrag gegeben hatte, nicht bemerkt worden. Nachdem Ivan Moscovich auf
der Nürnberger Spielwarenmesse 2011 von der Neuerfindung durch Kasimir
Landowski erfahren hatte, trafen sich beide im Schwarzwald und
vereinbarten eine Zusammenarbeit.

Moeraki Games® - für davor, während und danach

Wo immer Sie sich befinden oder hin wollen, Moeraki Games® ist dabei. Spielen Sie vor dem Frühstück, während der Zugfahrt oder nach einer durchtanzten Disconacht. Beim chillen auf, unter oder vor der Couch. Wie lange ein Spiel dauert? Nun, das hängt ganz von Ihren Fähigkeiten ab. Möglicherweise…

1405 Tage, 13 Stunden, 40 Sekunden 
… denn solange dauerte es von der ersten Idee bis zum ersten verkauften Exemplar.


Zuviel versprochen?

Höchstens zu viel geschrieben! Denn spätestens jetzt solltest Du mit Deinem ersten Moerakispiel starten. Leg los, mit dem Download von Moeraki Games® oder bestellen Sie das Schiebepuzzle in unserem Onlineshop. Hier gelangen Sie zu unserem Shop.

Es grüßt Sie herzlich Kasimir Landowski und das Team von Casland Games.